CARA – Portrait von Tristan Robert

photoTristanRobertTristan Robert – auf innovative landwirtschaftliche Praktiken spezialisierter Berater – Landwirtschaftskammer der Region Elsass

Ich habe an der „Ecole d’Ingénieurs de Purpan“ in Toulouse studiert, mit Spezialisierung im letzten Studienjahr auf die Verwaltung agro-ökologischer Ressourcen. Anschließend arbeitete ich 3 Jahre lang in den Landwirtschaftskammern der Regionen Lorraine und Franche-Comté stets über die Problematiken in Verbindung mit dem Umweltschutz: Betreuung der geschützten Wasserentnahmestellen, Düngepläne, Begleitung der betroffenen Landwirte durch einen Erlass zum Biotopschutz usw.

Den Posten im Elsass habe ich vor 2 Monaten als Nachfolger von Edouard Cholley übernommen.

Wie lauten Ihre Aufträge im Rahmen des Projekts LIFE+ ALISTER?

Ich kümmere mich um den Entwurf und die Betreuung landwirtschaftlicher Versuche, durchgeführt im Rahmen des ALISTER-Programms. Diese Versuche ermöglichen den Test vielversprechender landwirtschaftlicher Techniken wie z. B. den strip-till, die Ansiedlung von Vegetationsdecken zwischen den Anbauten usw., die für Feldhamster und wildlebende Tiere vorteilhaft sind, aber auch den Bedürfnissen und Erwartungen der Landwirten entsprechen. Ziel ist, den Hamster zu schützen und gleichzeitig gute wirtschaftliche Ergebnisse für die Agrarbetriebe beizubehalten.

Parallel dazu kümmere ich mich ebenfalls um die Betreuung des landwirtschaftlichen Teils des Projekts LIFE+ ALISTER: Fachsitzungen mit den Landwirten, Gerätevorführungen usw. Ich wirke auch an der Leitung der „CUMA* de la Plaine“ mit. Parallel dazu kümmere ich mich auch um die Betreuung des landwirtschaftlichen Teils des Projekts LIFE+ ALISTER: Fachsitzungen mit den Landwirten, Gerätevorführungen usw. Ich wirke auch an der Leitung der „CUMA* de la Plaine“ mit. Diese CUMA wurde erst kürzlich gegründet und ermöglicht den Mitgliedslandwirten, innovative Landmaschinen auf ihren Flurstücken in Gebieten zu nutzen, in denen der Hamster lebt.

Was motiviert Sie zu Ihrer Arbeit?

Die landwirtschaftlichen Techniken, die wir testen, sind im Ausland gut bekannt und gemeistert, beginnen aber gerade erst in Frankreich in Erscheinung zu treten. Es ist noch viel Arbeit zu tun, um sie an unsere Böden und unser Klima anzupassen. Sie ist sehr interessant, da wir uns einer weiten, zu erkundenden und zu begreifenden Domäne gegenübersehen, was uns das Gefühl vermittelt, Pioniere zu sein!

*CUMA: Solidaritätszusammenschluss zur Nutzung von Landmaschinen, Genossenschaft zwecks gemeinsamer Maschinennutzung durch mehrere Agrarbetriebe.

Share Button