Elsässer und Feldhamster, ACTeon-Umfrage in Grundzügen

11 May 2016
 

Im Rahmen von LIFE Alister wurde durch ACTeon, ein Partner des Projekts, eine Umfrage realisiert, um das Niveau der Wahrnehmung des Elsässer von Umweltschutzfragen und ihre Kenntnis und ihr Interesse in Bezug auf den Feldhamster zu erkunden. Hier die wichtigsten Lehren, die wir ziehen können.

(ein im Juni 2014 an eine Stichprobe von 720 Bewohnern verteilter Fragebogen, siehe mehr hier)

(Übersetzung des Tabellentextes: -Prozentsatz der Kenntnis des Feldhamsters nach
Altersgruppe – % der Kenntnis (senkrecht) – Altersgruppe)

tableau1¾ der Elsässer haben vom Feldhamster gehört

> die über 60-Jährigen sind am besten informiert: 96 % gegenüber 66 % der 18-30-Jährigen.

Die am besten über das Tier informierten Elsässer sind die älteren Personen und diejenigen, die in den Schutzzonen des Hamsters wohnen.

 

(Übersetzung des Tabellentextes: – Antworten der Elsässer in Bezug auf den Zustand der Feldhamsterpopulationen im Elsass – % der Antworten (senkrecht) – Überleben gesichert – Überleben bedroht – im Aussterben – weiß nicht)

tableau2

Mehr als 90 % der Elsässer sind sich der Überlebensproblematik des Feldhamsters bewusst.

> Es fällt ihnen jedoch schwer zu unterscheiden, ob die Tierart nur bloß bedroht oder am Aussterben ist.

Obwohl die Jüngeren (18-30 und 30-45 Jahre) über die Existenz und die Präsenz des Feldhamsters im Elsass weniger informiert sind, sind sie relativ besser über die Überlebenschancen der Tierart unterrichtet.

 

Nach Meinung der Elsässer sind die den Feldhamster bedrohenden Gefahren die Folgenden:

  1. Agrarpraktiken: 79 %
  2. Verstädterung: 74 %
  3. Flussverschmutzung: 65 %
  4. Straßenverkehr: 61%

In Anbetracht der heutigen wissenschaftlichen Sachkenntnisse und Techniken scheint der Einfluss der Wasserlaufverschmutzung durch die Befragten überschätzt zu werden, wogegen der Einfluss der Fressfeinde offensichtlich unterschätzt wird.

Nur einer von 5 Elsässern weiß, dass Aktionen zum Schutze der Tierart existieren.

> Die am häufigsten zitierten Aktionen sind die Zählungen und Auswilderungen der Hamster.

Der Feldhamster, eine Trumpfkarte für den Tourismus!

tableau3> Die davon am meisten profitierenden Wirtschaftssektoren wären nach Meinung der befragten Elsässer der Tourismus und die „Natur“-Freizeitbeschäftigungen.

Auf dem Gebiet der Landwirtschaft, obwohl die Schutzmaßnahmen durch die Elsässer mehrheitlich als positiver Einflussfaktor für diesem Sektor gesehen werden, schält sich eine Altersstufe heraus (18-30 Jahre), die zu 40 % davon überzeugt ist, dass der Einfluss negativ ist.

(Übersetzung des Tabellentextes: – Einfluss der Feldhamster-Schutzmaßnahmen auf die Bräuche nach Meinung der Elsässer – Bewertung (senkrecht) – Landwirtschaft

-Verstädterung – Straßenverkehr – Freizeit in der Natur – Tourismus)

Die Elsässer betrachten die Umweltqualität als einen wichtigen territorialen Faktor, der genauso wichtig wie die Kaufkraft und die Arbeitslosigkeitsquote ist.

 

tableau4

 

Share Button
Zum gleichen Thema