LIFE Alister finanziert eine Mulchwalze

2 February 2018
 

Die CUMA* de la Plaine, welche die Landwirte der strengen Schutzzone für den Feldhamster nutzen können, hat eine neue Maschine angeschafft, die Anfang November vorgeführt wurde. Dieses Gerät wurde im Rahmen des Projekts LIFE Alister finanziert.

Eine Mulchwalze?

tracteur-coteDie CIPAN (cultures intermédiaires pièges à nitrates, Nitrate bindende Zwischenkulturen) sind integraler Teil der Studien über die Aktionen zur Erhaltung tracteur-facedes Feldhamsters, durchgeführt von allen Partnern von LIFE Alister. Dieser Gründünger, ausgesät nach der Ernte, bergen tatsächlich verschiedene positive Aspekte für das Tier: sie bieten ihm Nahrung und schützen es vor Raubtieren. Aber diese Zwischenkulturen haben noch weitere Vorteile: Sie verbessern die Bodenstruktur, schützen Böden gegen Erosion undeeichern sie um organisches Material an. Wenn sie richtig gehandhabt werden, sind sie ein echter Gewinn für die biologische Vielfalt und auch für den Landwirt.

Warum sollte man also auf sie verzichten? Die größte Gefahr besteht darin, dass diese Arten Samen bilden und in Konkurrenz treten zu den Kulturen des nächsten Frühjahrs. Folglich muss man eine Möglichkeit finden, sie ohne den Einsatz synthetischer Mittel zu vernichten. Hier kommt nun die Mulchwalze ins Spiel. Diese Maschine legt die Pflanzen hin und zerdrückt sie, sodass sie empfindlicher auf Frost reagieren, was eine natürliche Vernichtung durch Kälte ermöglicht. Indem man die organischen Abfälle auf dem Boden liegen lässt, unterstützt man auch die Anreicherung organischer Stoffe im Boden.

Ein Werkzeug, das die landwirtschaftlichen Versuche ergänzt

14 Landwirte haben verschiedene Zwischenkultur-Mischungen getestet. Die Auswahl der Arten, die in die Mischungen eingeflossen sind, richteten sich nach den Bedürfnissen des Feldhamsters (Studie zur Ernährung, CNRS / Centre National de la Recherche Scientifique, Französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung). Wie auf den Fotos zu sehen ist, hat die Pflanzendecke eine schöne Größe erreicht!

Was die Produktion von Biomasse betrifft, so legen die ersten Ergebnisse nahe, dass diese Zwischenkulturen frühzeitig angebaut werden sollten, Wärme und mehr Regen abbekommen.
Trotz einer um 10% geringeren Niederschlagsmenge (gegenüber dem Normalwert) im Elsass weisen die vor dem 25. Juli ausgesäten Zwischenkulturen eine höhere Biomasse auf (bis zu fast 50% mehr bei der Mischung Nr. 1!). Diese Tatsache nutzt auch dem Feldhamster, der dann, nach der Ernte, nicht so lange mit einem unbepflanzten Boden zurechtkommen muss.

cipab-gp

Phacelia (in den Mischungen 1 und 3 enthalten

  •  Je früher die Zwischenkulturen ausgesät werden, desto höher ist die Produktion von Biomasse,, denn der frühere Bewuchs ist Temperatur und Regen vermehrt ausgesetzt. Diese Tendenz ist bei der Mischung Nr. 1 stärker, bei der Mischung Nr°2.

tableau1

  • Die Saattechnik (Stoppelbearbeitung oder Direktsaat) scheint nicht allzu viel Einfluss auf die Entwicklung der Pflanzendecke zu haben,aber die Stoppelbearbeitung scheint im Gegensatz zur Direktsaat die Entwicklung wild aufgehender Pflanzen zu begünstigen.

Tiefergehende Analysen der Pflanzendecke werden es ermöglichen, Informationen über die mineralischen Elemente in den Pflanzen zu gewinnen.

Zu Informationszwecken hier die aktuelle Tabelle der durchschnittlich gemessenen Biomasse zum 12.10.2017:

tableau2

tracteur-cipan

agriculteurs-cipan

Am Freitag, 3. November 2017, hat die Landwirtschaftskammer des Elsass einen Schau-Vormittag organisiert. Den anwesenden Landwirten wurden einige der Versuchsparzellen „Frühe Aussaat CIPAN 2017“ in Dorlisheim und in Griesheim-près-Molsheim vorgestellt.  

Share Button
Zum gleichen Thema