Marie-Cécile Virion – DREAL* Grand Est

IMG_7070

Beauftragte für geschützte Arten

Wie sind Sie zur DREAL gekommen?

Ich bin als Praktikantin zum Ende meiner Studienzeit im Rahmen meiner Ausbildung zur Agraringenieurin zur DREAL gekommen. Während des Praktikums war ich mit der Auswertung des nationalen Aktionsplans (PNA) Hamster 2012 – 2016 beauftragt. Um die Dynamik beizubehalten, wurde ich eingestellt, um den PNA 2019 – 2028 zu erarbeiten.

Welche Rolle haben Sie inne und welche Verbindung hat sie zu LIFE Alister?

In den Grundzügen hat sich LIFE an mehreren Aktionen des PNA 2011 – 2016 orientiert und hat ein Programm innovativer Aktionen erstellt, deren Ziel Versuche mit Praktiken sind, welche langfristig zum Erhalt des Feldhamsters beitragen. Die Partner von LIFE arbeiten auch im Rahmen des PNA, sie konnten uns mit ihren Erkenntnissen und Erfahrungswerten bei der Bewertung des PNA unterstützen. In dieser ersten Phase konnten wir gemeinsam mit den am Erhalt der Feldhamsters beteiligten Akteuren die großen Themen des nächsten Plans festlegen.

Was das Erstellen des neuen PNA betrifft, so war es meine Aufgabe, alle am Plan Beteiligten zu koordinieren, damit wir gemeinsam darüber nachdenken, welche Strategie in Bezug auf die Ergebnisse am besten verfolgt werden sollte, die sich aus der Evaluierung ergeben haben. Der gemeinsame PNA zu Gunsten des Hamsters und der Biodiversität in der Elsässer Ebene für die Laufzeit 2019 – 2028 wird jetzt gerade fertiggestellt.

Wir haben besonders darauf geachtet, die Ergebnisse aus den Aktionen im Rahmen von LIFE zu berücksichtigen. Bestimmte Aktionen des neuen PNA stellen eine Fortsetzung der Aktionen dar, die im LIFE durchgeführt wurden, jedoch etwas abgeändert und neu ausgerichtet hinsichtlich der erhaltenen Resultate (Versuche im freien Feld, Verbindung von Populationen, Experimente im stadtnahen Umfeld usw.). Ziel dieses Plans ist es, die Schwelle zu überschreiten, ab der die Überlebensfähigkeit der Spezies gesichert ist. Die Aktionen, aus denen er besteht, werden es ermöglichen, neue Feldhamster-Populationen ins Leben zu rufen, und dies im Einklang mit landwirtschaftlichen und städtischen Aktivitäten. Außerdem ermöglichen sie die Sensibilisierung der breiten Öffentlichkeit für die Zusammenhänge bei der Erhaltung des Hamsters und erhöhen die Kenntnisse der Biologie der Art.

Dieser Plan ist erstmals auf 10 Jahre ausgelegt (zuvor waren es 5 Jahre) und wird sich übrigens damit befassen, die Frage des Erhalts des Hamsters im breiteren Rahmen des Erhalts der Ökosysteme in der landwirtschaftlich genutzten Ebene zu stellen.

Was interessiert Sie an Ihrer Arbeit?

Insbesondere interessiert mich die Tatsache, gemeinsam mit allen Beteiligten daran zu arbeiten, die menschlichen Tätigkeiten und die Herausforderungen der Bewahrung der Biodiversität in Einklang zu bringen. Es ist sehr motivierend, tragfähige Lösungen zu finden, und das umso mehr, weil es sich um große aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen handelt: die Biodiversität berücksichtigen, die Landwirtschaft und das Management des Gebietes anders denken…

Haben Sie einen Wunsch für die Weiterführung?

Das Projekt LIFE Alister hat es ermöglicht, die Verbindung zwischen den Akteuren zum Erhalt des Hamsters zu stärken. Es hat eine echte Dynamik entwickelt mit all den Landwirten, die mit dem Projekt zu tun haben. Diese Motivation muss auch in Zukunft bestehen bleiben, mit Hilfe der Einrichtung eines neuen europäischen Finanzprogrammes.

*Direction régionale de l‘environnement, de l‘aménagement et du logement, Regionaldirektion für Umwelt, Raumplanung und Wohnen

Share Button