Sarah PINKELE – Region Grand Est

413643_10151267825339569_429811057_o[2]

LIFE ALISTER Projektleiterin

Welche Rolle üben Sie innerhalb des LIFE Alister-Projekts aus?

Ich koordiniere die Umsetzung dieses Projekts, sowohl auf technischer, administrativer als auch auf finanzieller Ebene. Für die Europäische Union ist die Region der alleinige Verantwortungsträger für die Realisierung projektbasierter Maßnahmen. Darüber hinaus leite ich den Bereich Kommunikation rund um das LIFE Alister-Projekt, der zu den 4 Strategiebereichen dieses Projekts zählt.

 Was motiviert Sie bei dieser Aufgabe?

In erster Linie die Herausforderung, die mit dem Schutz einer in unserer Region vom Aussterben bedrohten Tierart einhergeht. Die Notwendigkeit, einen gemeinsamen Nenner zwischen Partnern zu finden, deren Interessen, zumindest auf den ersten Blick, nicht unbedingt gleich oder zusammenlaufend sind (Landwirte, Umweltschutzverbände, Forschungseinrichtungen, etc…), ist für mich auch ein sehr motivierender Antrieb. Und schließlich motiviert mich die Beteiligung an einem europäischen Projekt, in das ich meine zurückliegenden Ausbildungen und beruflichen Erfahrungen einbringen kann.

 Was sind die besonderen Merkmale dieses Projekts?

Durch die Erfüllung der Anforderungen Europas im Hinblick auf den strengen Schutz der Arten von gemeinschaftlichem Interesse, wie den Feldhamster, verfolgt das LIFE Alister-Projekt das engagierte Ziel, die natürliche Artenvielfalt der Region zu erhalten, trotz der dort weit verbreiteten Entwicklungen, die mit der Intensivierung der landwirtschaftlichen Produktion und der rasanten Urbanisierung einhergehen.

Das LIFE Alister-Projekt hat eine Strategie entwickelt, in der mehrere Synergie-Aspekte zum Tragen kommen, um den Schutz der Biodiversität mit ökonomischen Gegebenheiten vereinbaren zu können. Ein wichtiger Aspekt in dieser Strategie ist die soziale Ebene, die sich in zahlreichen Aktivitäten des Projekts widerspiegelt. Die soziale Akzeptanz der Präsenz des Feldhamsters ist ein Schwerpunkt, den wir sowohl gegenüber den Landwirten der Elsässischen Ebene als auch gegenüber der allgemeinen Öffentlichkeit unterstreichen. Das LIFE Alister-Projekt will damit zeigen, dass es möglich, ja sogar notwendig ist, die Denkweisen zu beeinflussen, um das Gleichgewicht zwischen Mensch und Umwelt wiederherzustellen.

 Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Das LIFE Alister-Projekt hat die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren, die sich für die Erhaltung des Feldhamsters engagieren, verstärkt und eine echte Dynamik zwischen allen am Projekt beteiligten Landwirten geschaffen. Es ist nun wichtig, dass diese Motivation auch in Zukunft bestehen bleibt, zum Beispiel durch die Umsetzung eines neuen europäischen Finanzierungsprogramms.

Share Button