Wie erkennt man, wo ein Feldhamster lebt?

1 June 2018
 

Der Feldhamster ist ein Tier, das tagsüber fast nie seinen Bau verlässt, sondern den größten Teil des Tages darin verbringt. Er kann nur sehr schwer gesehen werden, jedoch gibt es gewisse Anhaltspunkte, die seine Anwesenheit bestätigen.  

Bau

  • Ein Hamsterbau hat einen oder mehrere Eingänge mit einem Durchmesser von 6 bis 9,5 cm im Abstand von 30 cm bis 2 – 3 Meter.

  • Die verschiedenen Hamsterbaue sind jeweils 8 bis 10 Meter von einander entfernt.

  • Die Fluchtausgänge sind meistens zahlreicher als die Haupteingänge.

terrier

1: Haupteingang

  • Mit Erdresten
  • Oft mit Spuren von verzehrten Pflanzen

2: Fluchtgang

  • Frei von Erdresten
  • Mit oder ohne Spuren von verzehrten Pflanzen

terrier1terrier2

Die Ausscheidungen sind:

  • braun

  • circa 1 cm lang

  • oval

  • auf den Abtragungen oder Erdauswürfen

Andere Spuren

Manchmal findet man auch Haare oder Tierkadaver.

espece protégée

Wenn Sie den Kadaver eines Feldhamster finden, ihn nicht berühren. Das ONCFS* verständigen.

 

EspèceGeschützte Tierart, nicht stören
espèce protégée

Feldhamster sind wild lebende Tiere. Im Gegensatz zu Haushamstern, die sich in Gegenwart des Menschen wohlfühlen, erzeugt bei ihnen die Gegenwart von Menschen Stress. Bleiben Sie den Hamsterbauen fern und versuchen Sie nicht, die Tiere zu berühren.

      

 

 

 

 

 

schied zwischen dem Hamsterbau und dem Bau von anderen Nagern

  Hamster

(Cricetus Cricetus)

Feldmaus

(Microtus arvalis)

Wanderratte

(Rattus norvegicus)

Schermaus

(Arvicola terrestris)

Waldmaus

(Apodemus sylvaticus)

Durchmesser des Baus 6 bis 9 cm < 4 cm Auf die Vergrößerung durch Raubtiere achten 6 bis 8 cm 5 bis 8 cm < 4 cm  Auf die Vergrößerung durch Raubtiere achten
Tiefe des Baus 45 – 55 cm im Sommer 1 bis 2 m im Winter 20 bis 40 cm 40 bis 50 cm 30 bis 60 cm 10 bis 20 cm
Anzahl

und/oder Gestaltung der Eingänge

Von 1 bis 10

In Zusammenhang mit dem Alter des Baus

Viele Futterreste (sie vertilgt ihre Nahrung vor Ort, denn sie hat keine Backentaschen für den Transport). Das Netz der Gänge entspricht dem gleichen, von einem zum anderen Eingang gut sichtbaren Tunnel- und Erdauswurfsystem Schräge Zugangstunnels (horizontal) Mehrere Eingänge pro Quadratmeter. Eher horizontale Gänge.
Stelle der Erdauswürfe An der Basis der Eingangsröhre Viele Futterreste (sie vertilgt ihre Nahrung vor Ort, denn sie hat keine Backentaschen für den Transport). Erdauswurf vor dem Eingang (im Gegensatz zur Schermaus). Zahlreiche Schollen an der Erdoberfläche für einen einzigen Bau. In den Schollen können oben Gänge vorhanden sein mit schrägen Eingängen. Viele Futterreste (sie vertilgt ihre Nahrung vor Ort, denn sie hat keine Backentaschen für den Transport).
Kot          

 

* ONCFS (Office National de la Chasse et de la Faune Sauvage, Französisches Amt für Jagd und Wildtiere)

Share Button
Zum gleichen Thema