Die Verfolgung der Feldhamster geschieht durch Einfangen

28 July 2017
 

Wie jedes Jahr beginnt die Verfolgung des Feldhamsters mit seinem Erwachen aus dem Winterschlaf. Das ONCFS-Team, in diesem Jahr um 5 Techniker verstärkt, alle motiviert, beginnt mit der Suche nach den Bauen auf den Versuchsflächen von LIFE Alister. Es notiert die Aktivitätsspuren: Kot, Pflanzenfraß, Kreuz- und Querbewegungen … und lokalisiert die Lage der Baue. Die Fänge werden dann um diese Baue herum organisiert, um die erwachsenen Feldhamster zu markieren und per Telemetrie zu verfolgen.

Life Alister captures 3     Life Alister captures 2

1 : Erkundungen         

2 : Suche nach Lebenszeichen um einen Bau herum

Vom 10. April bis 12. Mai 2017 wurden 63 Tiere gefangen, gewogen, gemessen und alle Daten aufgezeichnet. 16 von ihnen waren schon im vergangenen Jahr gefangen  worden.

Life Alister captures 4     Life Alister captures 5

1 : Nächtliche Fänge       

2 : Messen des Schienbeins eines Tieres in der Socke

Momentan verfolgt das ONCFS-Team eine Stichprobe von 36, mit Funksendern versehenen Tieren, die damit aus der Ferne mit Hilfe eines Empfängers und einer passenden Antenne identifiziert und lokalisiert werden können. Um ein Tier zu verfolgen, stellt man am Empfänger einfach die richtige Frequenz ein, ähnlich wie an einem Radiogerät, und schon hört man sein „Piep-piep“. Die Frequenz der Pieptöne lässt auch darauf schließen, ob das Tier tot oder lebendig ist.

Diese Verfolgung ermöglicht, die Auswirkungen der Agrarmaßnahmen auf den Versuchsparzellen auf das Überleben der Feldhamster zu beurteilen.

Life Alister captures 1

Telemetriesitzung (erste Nutzung des Geräts bei der Ausbildung der Techniker)

Share Button
Zum gleichen Thema