Haben Sie „Unterhose“ gesagt?

13 November 2018
 

Fast überall in Frankreich sind diese Initiativen gerade in Mode: Man vergräbt Unterhosen, um die biologische Aktivität in den Böden sichtbar zu machen! Und das aus gutem Grund: Die Ergebnisse sind verblüffend!

Mikroorganismen spielen eine grundlegende Rolle in der Fruchtbarkeit von Böden. Bakterien und Pilze im Boden zersetzen organisches Material, das durch Pflanzenreste, Kompost oder Dung eingebracht wird, und stellen die Mineralstoffe zur Verfügung (N, P, K usw.), die für das Wachsen der angebauten Pflanzen notwendig sind.

Der Boden dient also nicht nur dazu, Wurzeln Halt zu geben, man kann ganz konkret die Wirkung der Mikroorganismen für die Zersetzung von organischem Material sichtbar machen!

Wie geht man vor?

  • Kaufen Sie zwei Unterhosen aus 100% Biobaumwolle in Größe XXL.
  • Heben Sie an zwei unterschiedlich bewirtschafteten Plätzen eine Grube aus (z. B. in einer Parzelle mit einjähriger Kultur und in Grünland, oder in einer bearbeiteten und einer nicht bearbeiteten Parzelle)
  •  Bedecken Sie die Unterhosen mit 15 cm Erde, lassen Sie den Gummizug aus der Erde ragen und markieren Sie die Stelle mit einem Holzpflock, damit Sie sie wiederfinden.
  •  Graben Sie die Unterhosen nach zwei bis drei Monaten aus und stellen Sie die Unterschiede fest!

Tun Sie dies bevorzugt in Zeiten, in denen die Mikroorganismen im Boden am aktivsten sind: im Frühjahr oder im Herbst.

Mehr Informationen zum Protokoll HIER

Wie interpretiert man die Ergebnisse?

Bitte beachten: Es handelt sich hierbei vor allem um einen anschaulichen Test. Man kann die Zersetzung der Baumwolle nicht wissenschaftlich zu der Menge der im Boden lebenden Mikroorganismen in Bezug setzen. Tatsächlich besteht Baumwolle nur aus Zellulose, welche ein organisches Material unter vielen ist. Außerdem zersetzen nicht alle Mikroorganismen alle Arten organischen Materials. Auch die klimatischen Bedingungen spielen eine große Rolle: Bei Trockenheit sind die Mikroorganismen im Boden weniger aktiv.

Es ist jedoch möglich, Unterschiede hinsichtlich der Bodenbearbeitung oder -bedeckung zu erkennen, wie diese Fotos von Unterhosen zeigen, die vom 19. April bis 19. Juli 2018 in Parzellen des LIFE Alister-Projekts im Bereich Obernai vergraben waren.

Culture de blé – précédent maïs – en labour (à gauche) et en Technique Culturale Simplifiée (à droite) – photo Baptiste Fajfer / CAA.

Weizenkultur – vor Mais – stark bearbeitet (links) und vereinfachte Anbautechnik (rechts) – Foto: Baptiste Fajfer / CAA.

Culture de blé – précédent pomme de terre – sans couvert d’interculture après récolte des pommes de terre (à gauche) et avec couvert d’interculture après récolte des pommes de terre (à droite) – photo Baptiste Fajfer / CAA.

Weizenkultur – vor Kartoffeln – ohne Zwischenkultur-Decke nach der Kartoffelernte (links) und mit Zwischenkultur-Decke nach der Kartoffelernte (rechts) – Foto: Baptiste Fajfer / CAA.

Wenn Sie sich für diesen Versuch interessieren, finden Sie in den sozialen Medien Ratschläge unter den Hashtags #SoilYourUndies oder #SalissezVosBobettes; dort können Sie auch Ihre Fotos mit anderen teilen.

Es gibt andere, wissenschaftlich bestätigte Methoden zum Messen der biologischen Aktivität in Böden, z. B. den „Tea Bag Index“, den die Landwirtschaftskammer des Elsass anbietet und durchführt HIER 

Share Button
Zum gleichen Thema