Théo Constant – GEPMA

Théo Constant

FREIWILLIGER ZIVILDIENSTLEISTENDER BEI DER GEPMA*

Wie andere Mitarbeiter im Rahmen des Projekts LIFE Alister – Julie Roux, Mathilde Tissier und Florian Kletty – hat auch Théo Constant einen Master in „Ökophysiologie und Ethologie“ der Universität Straßburg und war schon immer fasziniert von der Biologie der Tiere, sei es im Rahmen von Labor- oder von Feldstudien. Er ist als Zivildienstleistender zur GEPMA gekommen.

 

 

 

Wie sind Sie zur GEPMA gekommen?

Während meines Praktikums bei Studienende hatte ich die Chance, im Programm „Die Wachtposten des Klimas“ zu arbeiten, dessen Ziel es ist, den Einfluss der Klimaerwärmung auf eine vom Aussterben bedrohte Art (den Pyrenäenfrosch) zu untersuchen, um sie besser zu schützen. Dieses Projekt wird von einem Naturschutzverein (Cistude Nature) getragen, der mit Forschern zusammenarbeitet. Ich fand diese Zusammenarbeit sehr interessant, weil sich die eingesetzten Kompetenzen und Herangehensweisen ergänzten, um das Programm in direkter Verbindung mit der Erhaltung der Art erfolgreich abzuschließen.

Nach dieser Erfahrung, lag mir daran, die Rolle und die Ziele von Vereinen besser zu verstehen, bevor ich meinen Weg in Richtung Forschung fortsetze. . Also habe ich mich um eine Zivildienststelle bei der GEPMA beworben, die seit mehreren Jahren am Projekt LIFE ALISTER arbeitet. Davon hatte ich während meiner Ausbildung gehört.

Welche Rolle haben Sie in der GEPMA, und genauer im Programm LIFE Alister?

Innerhalb dieses Projekts, wird die GEPMA tätig im Rahmen der Sensibilisierung der Öffentlichkeit und der Kinder für die Problematik der Erhaltung des Feldhamsters.Mit der Hilfe von Julie Roux, bieten wir Infostände bei verschiedenen Veranstaltungen an (wie z. B. bei der Foire européenne, europäischen Messe), um Fragen zu beantworten und um die Aktionen vorzustellen, die zur Rettung dieser Tierart unternommen werden. Wir wenden uns auch an Kinder in und außerhalb der Schule. Ich schätze insbesondere die allgemeine Verbreitung des Wissens, insbesondere an ein junges Publikum. Um es zu erreichen, musste ich meinen Vortrag anpassen.

Was interessiert Sie an LIFE Alister?

LIFE ALISTER bringt Akteure unterschiedlichster Herkunft zusammen und hat zum Ziel, sie zu mobilisieren, , damit sie gemeinsam handeln und dauerhafte Lösungen für das Überleben des Feldhamsters finden, und das im Einklang mit menschlichen TätigkeitenDie Dauer von Diskussionen, an denen ich teilnehmen konnte, zeigt sehr wohl die Schwierigkeiten einer solchen Maßnahme auf. Das führt uns natürlich dazu, uns Fragen zu stellen zu unserem Verhältnis zur Biodiversität und zu unserem Platz im Ökosystem.

Dieses Projekt fokussiert sich auf den Feldhamster, eine charismatische und „putzige“ Art, die bei der Öffentlichkeit gut ankommt. Aber dieses Projekt hat eine viel wichtigere Reichweite, denn der Schutz und die Aktionen, die für den Feldhamster umgesetzt werden, kommen auch anderen, weniger typischen Arten in der Elsässer Ebene zugute, die für das ökologische Gleichgewicht ebenso wichtig sind.

Die Sensibilisierungsarbeit ist eine echte Fleißarbeit, aber ich finde, sie ist für die langfristige Erhaltung des Feldhamsters – und der Biodiversität im Allgemeinen – unerlässlich.

* GEPMA (Groupe d’Étude et de Protection des Mammifères d’Alsace, Gruppe für die Erforschung und den Schutz der Säugetiere des Elsass

 

 

Share Button